Dauerhaftigkeit

Was ist die Holz-Dauerhaftigkeit?

Holz-Dauerhaftigkeit beschreibt die natürliche Widerstandsfähigkeit von Holz gegenüber schädigenden Umwelteinflüssen wie Pilzen, Insekten oder Feuchtigkeit. Durch thermische Behandlung und/oder chemische Verfahren kann die Holz-Dauerhaftigkeit z.T. erheblich gesteigert werden. Man spricht dann von Holz-Modifikation.

Die Dauerhaftigkeit, oder auch natürliche Dauerhaftigkeit, ist die Resistenz eines Holzes gegen einen Angriff durch holzzerstörende Organismen, z.B. holzzerstörende Pilze. Sie gibt daher einen guten Richtwert über die Haltbarkeit im Freien. Einige braune bis rötliche Hölzer wie z.B. Cumaru oder Ipé besitzen natürliche, holzeigene Inhaltsstoffe, die dem Pilzbefall aktiv entgegenwirken.

Alle gängigen Holzarten sind in der europäischen Norm EN 350 in Resistenzklassen von 1 (sehr dauerhaft) bis 5 (nicht dauerhaft) eingeteilt. Allerdings sollte man sich nicht nur auf diese Norm verlassen, denn bauseitige, ständige Pflege des betreffenden Holzes (z.B. Reinigen und Ölen der Terassendielen) wirkt sich verhältnismäßig stark auf die Dauerhaftigkeit des Produktes aus.EN

Klassifikation der natürlichen Dauerhaftigkeit gegen holzzerstörende Pilze

Holzart Dauerhaftigkeitsklasse Standdauer
Ipé; Massaranduba; Teak 1 sehr dauerhaft
Robinie; Cumaru 1-2 dauerhaft bis sehr dauerhaft
Bangkirai; europäische Eiche 2 dauerhaft
Keruing; Sibirische Lärche 3 mäßig dauerhaft
Europäische Lärche; Douglasie; Kiefer 3-4 wenig dauerhaft bis mäßig dauerhaft
Tanne; Fichte; Ulme 4 wenig dauerhaft
Birke; Buche; Esche; Linde 5 nicht dauerhaft
D dauerhaft z.B. gegen Hylotrupes bajulus (Hausbock): Brasilkiefer, Sugi
S anfällig z.B gegen Anobium punctatum (Gemeiner Nagekäfer): Kiefer, Lärche, Ulme, Eiche, Robinie, Walnuss, Esche, Buche, Erle, Douglasie, Eibe
SH auch Kernholz ist als anfällig bekannt z.B. gegen Hylotrupes bajulus (Hausbock): Tanne, Fichte
D dauerhaft z. B. Robinie, Maobi, Walaba, Bubinga, Bongossi, Wenge, Afrormosia, Padouk, Bankirai
M mäßig dauerhaft z. B. Edelkastanie, europ. Eiche, American "Cedar", Basralocus
S anfällig Douglasie, Fichte, Kiefer, Lärche, alle Merantiarten, Mahogany
D dauerhaft z.B. Basralocus, Greenheart
M mäßig dauerhaft z.B. Afrormosia, Azobé, Bilinga, Sapelli, asiatischer Teak
S anfällig -

Erfahren Sie mehr über modifizierte Hölzer, wie zum Beispiel Accoya Terrassendielen!