Danta-Holz (Kotibe)

Danta alias Arborbora, Ahia, Epro, Ovoe, Naouya oder Otutu

Danta Kotibe Holz Profil

Kurzbeschreibung: Danta ist ein rotbraunes Holz aus Afrika, das als Vollholz im Innen- und Außenbau sowie als Furnier verwendet wird.

Alternativbezeichnung: Arborbora, Ahia, Sah, Epro, Ovoe, Naouya, Otutu

Herkunft: Afrika

Beschreibung von Danta-Holz

Splint: 3 bis 6 cm breit, rötlich grau bis blaß braun.
Kernholz: Kernholz lachsfarben bis rotbraun, frisch angeschnitten teils mit leicht violetter Tönung, letztere am Licht bräunlich verblassend; farblieh dem Sapelli oder Makore und den asiatischen Hölzern Melunak und Thitka ähnlich. Poren gleichmäßig zerstreut, von feiner bis mittlerer Größe, auf glatten Flächen gerade noch erkennbar.- Holzstrahlen durch regelmäßigen Stockwerkbau noch gut erkennbar. Speicherzellen ohne Hilfsmittel nicht wahrzunehmen. Faserverlauf häufig mit regelmäßigem Wechseldrehwuchs und einen oft engen, an Sapelli erinnernden Glanzstreifen verursachend. Trockene Hölzer mit einem leicht "wachsigen" Geruch, ähnlich wie bei dem verwandten Niangon.
Rohdichte
bei 0% Holzfeuchte (r0):
ca. 680 kg/m³
Druckfestigkeit
(bei 0% Holzfeuchte):
ca. 70N/mm2

Be- und Verarbeitung von Danta-Holz

Oberflächenbehandlung: Danta kann matte oder auch hochglänzende Flächen erhalten, wobei nach den bisherigen Erfahrungen eine weitgehende Verträglichkeit gegenüber den verschiedenen Präparaten vorliegt. Im Außenbau haben sich hierbei Lasuren, DD- und Harnstofflacke bewährt; auf bewitterten Flächen sind Lasuren vorzuziehen. Für die Innenverwendung werden außerdem noch Nitrozellulosepräparate angewendet; ein besonders schönes Bild wird durch schwach glänzende bis matte Polituren erzielt. Danta sollte auf keinen Fall unbehandelt bleiben, um seine Naturfärbung zu erhalten,andernfalls würde es bei Bewitterung leicht vergrauen oder dunkel verfärben.
Verwendungsmöglichkeiten: Vollholz:
Danta ist aufgrund der guten Festigkeitseigenschaften, der feinen Struktur und der Pilzfestigkeit im Innen- wie im Außenbau vielseitig einsetzbar. So bei Rahmen für Fenster, Türen, Tore sowie Pergolen, Wand und Deckenverkleidungen (Profilbretter), außerdem für Verbände im Fahrzeug- und Bootsbau, für Waggonböden, Treppenstufen, Parkett, Bänke, Möbelteile und Werkzeuggriffe.

Furniere:
Gut gestreifte Blöcke ergeben ein ansprechendes Sichtfurnier für Möbel, Türen und Vertäfelungen.
Bemerkungen: Weitere Arten der gleichen Gattung von holzwirtschaftlicher Bedeutung sind nach Vorlage der A.T.I.B.T auch als Danta zu benennen: in Zaire das "Kondo Findo" und in Angola das "Senhungo" (= N. leplae1). Letztere Art ist meist von höherer Härte sowie noch dunklerer Färbung als "Danta". Ebenfalls sehr ähnliche Hölzer von meist hellroter Farbe und feiner Glanzstreifung liefern das burmesische "Thitka" der nahe verwandten Art Pentace burmanies und das malaysische Melunak.

Danta-Holz im Leyendecker-Sortiment: