Mansonia

Mansonia alias Greenhearth oder Mansonia altissima

Mansonia

Greenhearth, Mansonia altissima 

Bild-Quelle: holzwurm-page.de

Herkunft: Westafrika

Holzbeschreibung

Splint: Splint weiß bis hellgrau, 2 bis 4 cm breit
Kernholz: Kernholz deutlich abgesetzt und in seiner Färbung von dunkel graubraun bis violett stark schwankend, teils auch mit feinen Farbstreifen und farblich Amerikanischem Nußbaum (= Juglans nigra) ähnlich; später, vor allem bei starker Belichtung des trockenen Holzes, verblaßt die dunkle Färbung und geht meist in eine graubraune bis rosagraue Färbung über, die mehr dem mausgrauen Nussbaum europäischer Proveniens (Juglans regia) entspricht. Poren fein bis mittelgroß, gleichmäß zerstreut und auf aller Schnittflächen erkennbar. Holzstrahler schmal und nur durch stockwerkartige Anordnung auf glatten tangentialer Flächen noch wahrzunehmen. Spei cherzellen ohne Lupe nicht sichtbar. Faserverlauf überwiegend gerade, nur vereinzelt mit leichtem Wechseldrehwuchs. Zuwachszonen teils durch dunkleres Spätholz angedeutet.
Rohdichte
bei 0% Holzfeuchte (r0):
590 kg/m³
Druckfestigkeit
(bei 0% Holzfeuchte):
60 N/mm²

Be- und Verarbeitung

Oberflächenbehandlung: Bei der Behandlung des Mansonia haben sich bisher, entsprechend der Verwendungsbereiche, Zellulose-Präparate, sowie Harnstofflacke und für bewitterte Flächen besonders Lasuren bewährt. Bei der Verwendung von Lacken auf Ölbasis sowie bei Polyester ist mit Blasenbildungen, Trocknungsverzögerungen und Verfärbungen zu rechnen. Mansonia ist aufgrund der feinen bis mittelgroßen Porung und der gleichmäßigen Struktur für matt- oder hochglänzende Flächen gut geeignet.
Verwendungsmöglichkeiten: Als Vollholz für Sitzmöbel, Umleimer, Gehäuse, Kästen für Instrumente, Bürstengriffe und Teile an Geräten oder Maschinen; eine Verwendung als Rahmenholz für Fenster und Türen ist wegen der meist geringen Querschnitte nur bedingt möglich.