Merbau

Merbau alias Hintzy, lntsia, lpil oder Kwila

Merbau

Hintzy, lntsia, lpil, Kwila.

Herkunft: Südostasien (lndonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea)

Holzbeschreibung

Splint: Splint 5 bis 8 cm breit und gelblichweiß
Kernholz: Kernholz deutlich abgesetzt, hellbraun bis rötlichbraun, matt glänzend und später braun bis dunkelrotbraun nachdunkelnd: Hölzer aus Malaysia sind oft heller und stammen meist von lntsia palembanica. Poren grob, zerstreut und häufig durch fast schwarze, teils auch gelbe Anfüllungen das Holzbild aller Schnittrichtungen beeinflussend. - Holzstrahlen fein, nur auf radialen Flächen als Spiegel noch erkennbar. Speicherzellen auf glatten Querschnitten als helle augenförmige Felder die Poren einfassend und als feine, helle Linie die Zuwachszonen begrenzend; auf Längsschnitten nicht mehr wahrnehmbar. Faserverlauf meist mit nur leichtem Wechseldrehwuchs, keine regelmäßigen oder nur noch schwach ausgeprägte Glanzstreifen erzeugend
Rohdichte
bei 0% Holzfeuchte (r0):
770 kg/m³
Druckfestigkeit
(bei 0% Holzfeuchte):
ca. 60 N/mm²

Be- und Verarbeitung

Trocknung: gut; nur geringe Rissneigung, gutes Stehvermögen; langsam durchführen (hohe Rohdichte) gut, ohne besondere Schwierigkeiten
Bearbeitung: Bearbeitung nicht gut, jedoch mit erhöhtem Kraftaufwand; messerbar, nach Dämpfung auch gut biegbar; beim Nageln und Schrauben unbedingt Vorbohren
Oberflächenbehandlung: Die Behandlung der Oberfläche von Merbau soll die frische Färbung erhalten, das Holz vor eindringender Feuchtigkeit schützen und dabei ein Auslaugen von Farbstoffen verhindern Besondere Maßnahmen für einen Pilz- und Insektenschutz sind, wie z. B. auch bei Afzelia oder Teak, nicht erforderlich. Für bewitterte Außenflächen sind Lasuranstriche zu empfehlen, die vor dem Einbau aufzubringen sind; hierbei ist besonders darauf zu achten, daß auch die nicht sichtbaren Unterkanten einen gut abschließenden Anstrich erhalten, um ein Ausfärben durch ablaufendes Regenwasser zu verhindern.Für die Innen- wie auch die Außenverwendung (soweit nicht stark der Sonne und dem Regen ausgesetzt) haben sich Klarlackierungen auf Alkyd- oder Epoxidharzbasis nach vorheriger DD-Lackgrundierung bewährt, die zur Sicherheit zweimal durchzuführen ist. Die Deckanstriche sind mindestens dreifach aufzutragen. Für eine gute Haftung dieser Anstriche soll die Holzfeuchte möglichst nicht über 12% liegen und bei Außenvorhaben vor dem Einbau abgeschlossen sein, um ein Verfärben der Wände auszuschließen.
Verwendungsmöglichkeiten: Merbau ist aufgrund von Festigkeit, Unempfindlichkeit gegen Pilz- und Insektenbefall sowie eines guten Stehvermögens besonders für die Vollholzverwendung geeignet. Im Außenbau nach entsprechender Oberflächenbehandlung für Fenster, Türen, Tore und Verbretterungen (wobei es zu keinem direkten Kontakt mit Eisenmetallen kommen darf), im Innenbau für Fußböden, Treppenstufen, Handläufe, Bekleidungen, Rahmenkonstruktionen, hoch belastbare Tische, Regale, Platten und Sockel.
Bemerkungen: sehr gut; nur im Splintbereich pilz- und insektenanfällig; Kernholz schwer imprägnierbar