Sitka-Holz

Sitka alias Sitka-Fichte, Sitka Spruce oder Western Spruce

Sitka Holz Profil

Kurzbeschreibung: Sitka ist ein hellbraunes Holz aus Nordamerika, das als Konstruktionsholz im Innenbereich und als Messerfurnier verwendet wird.

Alternativbezeichnung: Sitka-Fichte, Sitka Spruce, Tideland Spruce, Western Spruce

Herkunft: Westküste von Nordamerika (Alaska Brit. Kolumbien, nördl. Kalifornien, Oregon, Washington)

Beschreibung von Sitka-Holz

Splint: gelblichweiß bis weißlichgrau, 3 bis 6 cm breit
Kernholz: Kernholz schwach hellbraun bisrosabraun, leicht nachdunkelnd und darum im Gegensatz zu einheimischer Fichte vom Splint noch unterscheidbar; gehobelt mit seidigem Glanz. Poren nicht vorhanden. Holzstrahlen sehr fein, nur als kleine Spiegel noch erkennbar. Speicherzellen nicht wahrzunehmen. Sitka enthält, wie viele Nadelholzarten, Harzkanäle; jedoch ist ihre Zahl und Größe so gering, daß sie ohne Lupe nicht erkennbar sind. Der stärkste Einfluß auf das Holzbild ergibt sich aus der Ausbildungung der Jahresringe. Sie bestehen aus e1nem breiten, hellen Frühholz und einem schmalen, einseitig scharf abgesetzten braunen Spätholz, das als dunklere Flader- oder Streifenstruktur gut erkennbar ist. Die hauptsächlich vom Alter des Baumes abhängige Breite der Jahresringe beträgt häufig weniger als 4 mm, wobei das Frühholz, u.a. im Gegensatz zur Lärche, immer breiter als das Spätholz bleibt.
Rohdichte
bei 0% Holzfeuchte (r0):
410 kg/m³
Druckfestigkeit
(bei 0% Holzfeuchte):
41 N/mm²

Be- und Verarbeitung von Sitka-Holz

Oberflächenbehandlung: Sitka ist ein guter Anstrichträger und darum für alle im Innenausbau verwendeten Anstrichverfahren, wie farblose, farbige, transparente oder deckende Anstriche, geeignet und kann außerdem zur Betonung der Struktur durch Reaktionsbeizen oder einfache Farbbeizen behandelt werden. Mechanische Verfahren, wie zum Beispiel das Brennen, können wirkungsvoll ausgeführt werden. Für die Außenverwendung in exponierter Lage müssen chemische Schutzmittel gegen Pilzbefall verwendet werden
Verwendungsmöglichkeiten: Im Innenausbau als Vollholz für Wand und Deckenverkleidungen, einschließlich Saunaräumen sowie für leichte Rahmenkonstruktionen, Leisten und Bekleidungen, im Musikinstrumentenbau für Orgeln und Resonanzböden. Aufgrund der guten Biegefestigkeit bei relativ niedrigem Gewicht besteht eine besondere Eignung für Leiternholme, Sportgeräte, Bootsmasten, Riemen sowie für die Konstruktion von Rennbooten und Segelflugzeugen. Als Messerfurnier hauptsächlich für laminierte Teile besonders leichter, tragfähiger Konstruktionen. ln den nordamerikanischen Erzeugerländern der Sitka-Fichte werden außerdem große Mengen ihres Holzes für die Erzeugung von Kisten, Packfässern und Butterfässern sowie zur Herstellung hochwertiger Zellulose verwendet.

Sitka-Holz im Leyendecker-Sortiment: