Wenge-Holz

Wenge alias Awong, Bokonge, Mokonge oder Ntoko

Wenge Holz Profil

Kurzbeschreibung: Wenge ist ein dunkelbraunes Holz aus Afrika, das als Furnier, für Möbel, Türen und Parkett verwendet wird.

Alternativbezeichnung: Awong, Bokonge, Mokonge, Ntoko

Herkunft: Afrika (Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, VR Kongo, Zaire, südwestl. Zentralafrikan. Rep.)

Beschreibung von Wenge-Holz

Splint: Splint gelblichweiß und 1,5 bis 3 cm breit.
Kernholz: Kernholz (saftfrisch) braun, später dunkelbraun und vom Splint scharf begrenzt. Die auffällig dunkle Kernfärbung wird im Querschnitt durch eine helle, um 0,5 mm breite Streifung belebt, die im Flachschnitt (tangential) eine sehr kontrastreiche Flader (Blume) und radial eine feine, helle Linierung ergeben; vgl. "Speicherzellen". Poren überwiegend grob, zerstreut, nicht zahlreich und vereinzelt mit dunklen oder gelblichgrauen Anfüllungen.Holzstrahlen fein und nur auf glatten Fladerschnitten durch regelmäßigen Stockwerkbau noch erkennbar. Speieherzallen auf Querschnitten in meist porenbreiten, hellen Bändern die Poren verbindend; auf radialen Flächen eine feine HeU-Dunkelstreifung und auf tangentialen Längsschnitten eine meist sehr regelmäßige, das Holzbild wesentlich beeinflussende Fladerung verursachend. Faserverlauf überwiegend gerade oder leicht gewunden, meist ohne deutlichen Wechseldrehwuchs.
Rohdichte
bei 0% Holzfeuchte (r0):
ca. 790 kg/m³
Druckfestigkeit
(bei 0% Holzfeuchte):
75 N/mm²

Be- und Verarbeitung von Wenge-Holz

Trocknung: gut, aber langsam; nur geringe Neigung zum
Reißen und Werfen; Stehvermögen gut
Bearbeitung: gut, Sägen erfordert hohen Kraftaufwand; beim Nageln und Schrauben wird Vorbohren empfohlen; drechsel- u. schnitzbar
Oberflächenbehandlung: Wenge enthält lnhaltsstoffe, die bei verschiedenen Präparaten zur Blasenbildung, Vergrauung oder zu einer verzögerten Trocknung des verwendeten Mittels führen können. Da sich hierbei nicht jedes zur Probe behandelte Furnier oder Vollholz gleich verhält und andererseits neue Mittel entwickelt werden, ist vor der Behandlung der Rat eines spezialisierten Lackherstellers einzuholen. Bisher haben sich DD-, Alkyd- und Polyurethanpräparate sowie Wachs bewährt; hierfür ist aber eine Holzfeuchte von 12% oder geringer erforderlich. Allgemein werden matte, matt glänzende oder auch gekalkte Flächen bevorzugt. Bei der Behandlung ist ein mögliches Verblassen durch starkes Licht zu berücksichtigen.
Verwendungsmöglichkeiten: Wenge ist aufgrund der dunklen, kontrastreichen Färbung und Struktur besonders für eine Verwendung als Deckfurnier geeignet. Es bietet aber außerdem mit seinen guten Festigkeitseigenschaften und in Verbindung mit der dekorativen Wirkung vielseitige Einsatzmöglichkeiten als Vollholz, wenn der Preis den Einsatz rechtfertigt. Da bei starker Belichtung ein Verblassen der dunklen Färbung auftreten kann, ist eine Verwendung auf Südseiten bzw. im vollen Sonnenlicht zu vermeiden.

Furniere (gemessert): Für Möbel, Türenund Wände in Räumen und Fahrzeugen. Die hierbei in Verbindung mit hellen Teilen zu erzielende Kontrastwirkung kann auch durch Stein, Metall, Stoffe, Keramik oder Kunststoffe erreicht werden.

Vollholz: Für Kleinmöbel, Sitzmöbel, Rahmen für Vitrinen und Schaufenster sowie für Parkett, Treppenstufen, Ziergegenstände, Kästen für Bestecke, Schmuck und Präzisionsgeräte.
Bemerkungen: Gute Dauerhaftigkeit; Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest; nicht bohrmuschelfest; nicht witterungsfest; Rohholzschutz sofort nach der Fällung erforderlich

Wenge-Holz im Leyendecker-Sortiment: