Was muss man bei der Fußboden-Untergrund-Vorbereitung beachten?

Anforderungen an den Untergrund bzw. die Untergrundbeschaffenheit

Gerade bei der Untergrundvorbereitung passieren oftmals viele Fehler, die die Langlebigkeit des Bodenbelags nachteilig beeinflussen können. Grundsätzlich sollten Sie auf einen flachen, ebenen Untergrund ohne Risse und Hohlstellen achten, der eine geringe Restfeuchte besitzt und auch keiner allzu großen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist.


Checkliste für die Fußboden-Untergrund-Beschaffenheit:

  • Vermeiden Sie Wellen und Unebenheiten im Untergrund.
  • Vermeiden Sie Hohlstellen und Risse im Untergrund.
  • Vermeiden Sie Restfeuchte und Luftfeuchtigkeit.
  • Vermeiden Sie Schmutz und Staub beim Verlegen.

Häufig liegt die Ursache für Wellen und Unebenheiten im Bodenbelag am Untergrund. Dieser muss in jedem Fall eben sein. Die Ebenheit sollte mit einem geraden Gegenstand, z.B. einer Richtlatte oder einem Messkeil kontrolliert werden. Geringe Unebenheiten können Sie mit einer Ausgleichsmasse beheben.

Die Langlebigkeit des Bodenbelags kann neben Wellen und Unebenheiten auch durch Risse und Hohlstellen, die die Tragfähigkeit des Bodens negativ beeinflussen, gemindert werden. Der Untergrund darf daher keinerlei Hohlstellen oder Risse enthalten. Wenn doch, so müssen diese unbedingt vor dem Verlegen mit der Ausgleichsmasse verschlossen werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Restfeuchte des Estrichs. Werden hier die Normwerte nicht berücksichtigt, kann es zu einem Verzug und zu Quellbildungen des Bodens kommen. Um die Restfeuchte ermitteln zu können, werden sogenannte CM-Messgeräte empfohlen. Im Normalfall liegt der optimale Wert unter 2% sofern keine Fußbodenheizung vorhanden ist. Liegt jedoch eine Fußbodenheizung aus, soll der Normwert unter 1,8% liegen. Auch die Luftfeuchte im Raum soll gering gehalten werden und die Temperatur einen Minimalwert von 15° C nicht unterschreiten.

Prüfgegenstand Prüfwert (max.)
Zementheizestrich 1,8%
Zementestrich 2,0%
Anhydritheizestrich 0,3%
Fließanhydritestrich 0,5%
Magnesitestrich 4,0%

Des Weiteren soll der Untergrund von Schmutz befreit sein, denn nur so, kann der Boden optimal verklebt werden. Wird der Boden schwimmend verlegt, ist ein schmutzfreier Untergrund genauso wichtig. Ansonsten können die Klickverbindungen nicht optimal ineinander haften.