Was gibt es beim Bau einer Terrasse zu beachten?

Terrassenbau will gelernt sein

Der Untergrund für die Unterkonstruktion muss ausreichend tragfähig, relativ trocken sein und Luftaustausch ermöglichen. Ein Neigungswinkel von 2° sollte eingehalten und direkter Erdkontakt vermieden werden.


Was es beim Bau Ihrer Terrasse zu beachten gibt:

  • Der Untergrund für die Unterkonstruktion muss ausreichend tragfähig, relativ trocken sein und Luftaustausch ermöglichen
  • Halten Sie einen Neigungswinkel von 2° ein und vermeiden Sie direkten Erdkontakt
  • Ermöglichen Sie Luftaustausch indem Sie Umfriedungen vermeiden

Herausforderungen und Anforderungen beim Terrassenbau

Die Montage ist je nach Material und Hersteller etwas unterschiedlich, daher sollten sie unbedingt die Verlege-Anleitung des jeweiligen Herstellers beachten. Oftmals müssen die Terrassen auch in den Untergrund verankert werden. Allgemein gilt:

für den Untergrund:

  • fest und tragfähig
  • sollte aus wasserdurchlässigem Bodenaufbau bestehen

für die Unterkonstruktion:

  • sollte nicht im Wasser stehen
  • Unterkonstruktion auf Stein- oder Gehwegplatten verlegen
  • Gummi-Pads als Unterlage nehmen
  • Hohlräume zwischen Unterkonstruktion nicht füllen, Luftaustausch muss gegeben sein
  • Bildung von Staunässe im Auflagebereich von Konstruktionshölzern und Dielen vermeiden
  • schwere Blumenkübel etc. bei Planung berücksichtigen

für den Fugenabstand:

  • Fugenabstand zwischen einzelnen Dielen einhalten
  • Mindestabstände der Dehnungsfugen beachten, damit sich die Konstruktion ausdehnen kann

Sonstiges:

  • Gefälle beachten (mindestens 2%) um Wasser abfließen zu lassen
  • Erdkontakt der Dielen vermeiden
  • Mindestabstand zu festen Bauteilen einhalten (1 bis 2 cm je Produkt)