Was versteht man unter VSG und ESG?

Unterschied zwischen VSG- und ESG-Glas

ESG bedeutet Einscheiben-Sicherheitsglas, VSG bedeutet Verbund-Sicherheitsglas. ESG (thermisch behandeltes Glas) und VSG (stabile Glas-Kunststoff-Verbindung) werden als Lichteinsätze bei Türen oder als Ganzglastüren im Innenbereich eingesetzt.


Türen-Lichteinsätze aus Glas:

  • ESG bedeutet Einscheiben-Sicherheitsglas und ist thermisch behandeltes Glas
  • VSG bedeutet Verbund-Sicherheitsglas und ist eine stabile Glas-Kunststoff-Verbindung
  • ESG und VSG werden als Lichteinsätze bei Türen im Innenbereich eingesetzt

Eigenschaften von Einscheiben-Sicherheitsglas

ESG besteht aus einer einzigen, speziell wärmebehandelten Scheibe. Bei der Floatglas-Herstellung wird durch besonders intensives Kühlen des noch rot glühenden Glases eine thermische Vorspannung erzeugt. Dadurch entsteht an der Oberfläche eine Druckspannung, die wiederum eine erhöhte Belastbarkeit erzeugt. Zerbricht Einscheiben-Sicherheitsglas, so zerbröselt es in kleine, stumpfkantige Fragmente.

Eigenschaften von Verbund-Sicherheitsglas

Das Verbundsicherheitsglas, kurz VSG, besteht aus zwei oder mehr Glasscheiben, die mittels einer oder mehrerer zäh-elastischer, hochreißfester Kunststoff-Folien fest miteinander verklebt sind.
Im Falle eines Bruches aufgrund einer mechanischen oder thermischen Überlastung, haften die kaputten Glasteile auf der Folie und verringern die Verletzungsgefahr.

ESG Einscheiben-Sicherheitsglas
VSG Verbund-Sicherheitsglas