Pappelsperrholz

Die A/B Qualität hat kaum Äste & verbindet die Aspekte preisgünstig & ausreichende Stabilität in einem

Das Pappelsperrholz stammt von den als Nutzholz verwendeten, sommergrünen Laubbäumen der Pappel ab. Pappelbäume werden sowohl im Forst, als auch in Kurzumtriebsplantagen (Schnellwuchsplantage) angebaut.

Bis heute wird Pappelsperrholz, aufgrund seiner hohen Belastbarkeit, guten Verarbeitungsmöglichkeiten und nicht zuletzt wegen seines relativ geringen Gewichts, als bevorzugtes Holz für gebogene Formteile oder im Möbelbau und Modelbau eingesetzt.

Pappelsperrholz sind Holzwerkstoffplatten, welche aus mindestens drei Furnierlagen bestehen und jeweils mit 90 Grad gegeneinander verleimt sind. Zur Fertigung werden verschiedene Holzarten miteinander kombiniert. Diese Platten verhalten sich sehr biegsam, ohne dass sie brechen. Sperrholz ist variabel verwendbar, wird jedoch größtenteils zur Schalung im Rohbau genutzt. Weitere Arten des Sperrholzes sind Multiplex- und Siebdruckplatten.

  • Pappelsperrholz ist bis zu 40% leichter als herkömmliche Spanplatten
  • Pappelsperrholz hat eine hohe Biege-Elastizität und Zugfestigkeit
  • Pappelsperrholz ist im Allgemeinen sehr gut zu verarbeiten

Die Sperrholzplatten haben wir in Standardmaßen

  • 2520 x 1850 mm

lagern. Diese Sind verleimt in der Kategorie IF20, was bedeutet das die Platten beständig bei Verwendung in Räumen mit allgemein niedriger Luftfeuchtigkeit (Innenbereich) sind.

Ambientebilder zum Thema Pappelsperrholz