Steinwolle

Steinwolle zeichnet sich durch hohe Temperaturbeständigkeit aus

Steinwolle: der zuverlässige Dämmstoff

Nichtbrennbare und formstabile Steinwolle-Dämmplatte wendet man zur Hohlraumdämmung von leichten Trennwänden an. Zusätzlich hat Steinwolle bessere Schalldämm- und Akustikeigenschaften als Glaswolle. Steinwolle gibt es sowohl als Dämmplatten als auch als Rollware.

Wir als Fachberater in den Bereichen Wärmedämmung und Energieeffizienz stehen Ihnen bei Nachfragen und genauen Berechnungen für Ihr individuelles Projekt natürlich als kompetenter Partner zur Seite.

Wir empfehlen: ROCKWOOL Sonorock mit einem Schmelzpunkt über 1000°C (Euroklasse A1).

Gebäudeteile, die mit ROCKWOOL Steinwolle-Dämmstoffen gedämmt sind, hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen, verhindern ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude oder Stockwerke, sie können Fluchtwege freihalten und gedämmte Gebäudeteile schützen. Dadurch begrenzen sie das Feuer, ermöglichen den Rettungskräften eine gezielte Bekämpfung des Brandherdes und tragen somit dazu bei, die schädlichen Auswirkungen des Brandes so gering wie möglich zu halten.

Mit dem Einbau einer Wärmedämmung aus Steinwolle reduzieren Sie auch den CO² Ausstoß von Gebäuden und tragen auch auf lange Sicht zur besseren Energieeffiziens bei.

Ein wichtiges Kriterium auf das Sie achten sollten sind die sogenannten WLG-Einstufungen. Diese bezeichnen die Wärmeleitfähigkeitsgruppe in der das Produkt eingestuft ist. Anhand dieser Werte können Wirksamkeit und Nutzen einer Dämmung abgelesen werden.

Besonders hervorzuheben ist die Unempfindlichkeit gegen Feuchtigkeit. So ist Steinwolle  durchgehend wasserabweisend. Sie speichert auch keine Flüssigkeit im Kern und ist zudem durchgehend „atmungsaktiv”.

Ambientebilder zum Thema Steinwolle